„Kuhle“ Kühe und „Alles in Butter“

Dass Kühe ziemlich „kuhle“ Wunderwerke sind, haben die Schüler und Schülerinnen der Klasse 2c unter Anleitung ihrer Erzieherin Frau Fuhrmann erleben dürfen. Im Sachunterricht beschäftigten sie sich mit dem Thema Rind und lernten so, was der Unterschied zwischen Rindern, Kühen, Bullen und Kälbern ist, was auf dem Speiseplan eines Rinds steht und auch welche Produkte bei der Rinderzucht entstehen.
Fun-fact: Rinder sind richtige Schweinchen – pupsen und rülpsen gehört für sie zum guten Ton!
Im Kunstunterricht entstanden im Anschluss Schritt für Schritt diese wundervollen Kunstwerke, die sich wirklich sehen lassen können!
 
Die Klasse 2b machte sich am vergangenen Freitag auf den Weg nach Lübars, um dort auf der Familienfarm „Alte Fasanerie“ der Frage nachzugehen, was Omis Sahnetorte am Nachmittag mit dem Butterbrot am Morgen gemeinsam hat. Nach einem kleinen warm-up mit Fingergymnastik und Melkspruch ging es an die Butterproduktion:
 
Flüssige Sahne schütteln, schütteln, schütteln – noch nichts zu sehen!
Weiter schütteln, schütteln, schütteln – nichts!
Und noch mal schütteln, schütteln, schütteln! – Ah, jetzt! Wir haben Schlagsahne!
Und nun, Endspurt! Schütteln, schütteln, schütteln! – Noch kräftiger!
Schütteln, schütteln, schütteln! – Tadaaa! Es ist Butter entstanden!
 
Selbstverständlich wurde die fertige Butter mit frischem Bauernbrot und zuvor selbst gepflückten Kräutern aus dem hofeigenen Kräutergarten direkt probiert. Das Urteil der Kinder: schmeckt spitze und ist viel leckerer als gekaufte Butter!
Zum Schluss gab es für die fleißigen Buttermeister noch ein Zertifikat!