“Do you speak English?”  Englisch ist die Verkehrssprache unserer Zeitumgibt uns im Alltag und ist in der Berufswelt sehr gefragt. Es gibt viele Gründe die englische Sprache gut zu beherrschen. Verständigung auf Reisen, Serien und Filme im Original sehen, Literatur und Liedtexte im Original lesen, das World Wide Web voll nutzen, Leute aus aller Welt kennenlernen. Heute lernen bereits Drittklässler ihre ersten englischen Wörter in der Schule. Es ist allgemein bekannt, dass Kinder eine Fremdsprache umso leichter und ungezwungener lernen, je früher sie damit beginnen können.  

Wir bieten unseren Schülern verschiedene Angebote im Bereich Frühenglisch schon vor den Jahrgangsstufe 3. Regelmäßig haben wir Fremdsprachenassisten*innen aus England oder den USA bei uns im Team, die mit den Kindern als „Native Speaker“ (Muttersprachler) im Unterricht oder in einer AG spielerisch in die englische Sprache üben. 

Im 3. und 4. Schuljahr begegnen sie der Fremdsprache in Liedern und Reimen, Geschichten und Spielen mit viel Spaß. Dabei werden ganz nebenbei Wortschatz, Satzstrukturen und Aussprache gelernt. Die Schwerpunkte liegen noch auf dem Sprechen und dem Hörverstehen. Die Schüler lernen und arbeiten mit vielfältigen Medien, die alle Sinne und Lerntypen ansprechen, z. B. mit Büchern, CDs, Arbeitsheften, kleinen Filmen, Basteleien, englischen Bilderbüchern, Wort- und Bildkarten, dem individuellen Lernsystemen (z.B. Logicosystem mit Bookii-Stift oder Lük, viel Musik und Lernprogrammen am Computer. Im Gespräch mit der lustigen Handpuppe Ruby (the parrot), die natürlich nur Englisch spricht, können auch schüchterne Kinder ihre Hemmungen überwinden. Damit die Kinder die Möglichkeit haben, sich in die neue Sprache „einzuhören“, spricht die Lehrerin im Unterricht fast ausschließlich Englisch. Drittklässler erhalten zwei Stunden, Viertklässler drei Stunden Englischunterricht pro Woche. In der 3. Klasse werden die Leistungen auf dem Zeugnis verbal beurteilt, in der 4. Klasse wird eine Note erteilt. 

In der 5. und 6. Klasse kommt jeweils eine Unterrichtsstunde pro Woche hinzu. Nun wird es anspruchsvoller: Auch grammatische Zusammenhänge werden im Unterricht thematisiert. Das Lesen und Schreiben in der englischen Sprache bekommt einen größeren Stellenwert. Auf dem Zeugnis werden mündliche und schriftliche Leistungen getrennt bewertet. Außerdem gibt es eine Gesamtnote. 

Außerdem nehmen die Fünft- und Sechstklässler jedes Jahr am Englisch-Wettbewerb „The Big Challenge“ teil, bei dem man viele tolle Preise gewinnen und gleichzeitig seine Englischkenntnisse verbessern kann.