Besuch der IGA mit dem Generationsprojekt

Am 11. Mai waren wir mit den Senioren bei der Internationalen Gartenausstellung Berlin. An dem Ausflug waren mein Schwerpunktkurs, Frau Boyanova, eine Künstlerin, die unser Projekt mit Video begleitet und die Senioren des Heims der Neumagener Straße beteiligt. Am Anfang haben wir an einem Projekt teilgenommen, wo es um Friedhofsgärtner ging. Dort haben wir Blumen gesammelt und Insektengräber errichtet. Die Projektleiterin hat uns außerdem etwas über ihren Beruf erzählt.
Am besten fand ich die Gondelfahrt, weil ich das so noch nie gemacht habe. Sie verlief von Norden nach Süden, es gab drei Stationen und wir sind bis zum Ende und dann zur Mittelstation gefahren. Danach sind wir zum Spielplatz gegangen. Den fand ich auch gut wegen dem großen Klettergerüst. Dort gab es außerdem ein fast 4m großes Holzpferd wo alle hinaufgeklettert sind. Ich fände es gut, wenn es auf unserem Sportplatz auch so ein Klettergerüst geben würde, denn dann könnten wir es jeden Tag benutzen.
Ich war das erste mal mit Leuten mit einem Rollator unterwegs. Wegen des Rollators konnte sich die Gruppe nur langsam fortbewegen. Das war eine neue Erfahrung für mich.
Hingekommen sind wir mit einem Minibus, in den passten max. 20 Personen rein. Auf der Hinfahrt hat der Bus sich verfahren, doch das hat fast keiner gemerkt. Zur IGA kommt man auch mit der Straßenbahn oder der U-Bahn hin. Die U-Bahn hat sogar eine eigene Station für die IGA.
Der Ausflug dauerte von 8 Uhr bis 14 Uhr. Er wurde von der Firma GESOBAU gesponsert. Vielleicht werden meine Eltern und ich dieses Jahr auch noch mal dort hingehen. Das fände ich ok.

Anton 6a

Bilder hier:

Kommentare sind nicht erlaubt.

RSS
Follow by Email